Unsere Service

An dieser Stelle erhalten Sie nützliche Tipps rund um den Kaminofen, Pelletofen, zum Feuermachen, Informationen über das richtige Holz und vieles mehr. Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gerne!

FEUERMACHEN

Um den Schadstoffausstoß möglichst gering zu halten, bitten wir Sie, der Umwelt zuliebe, die nachfolgende Anheizanleitung einzuhalten:

Sind Ofen und Kamin nocht kalt oder herrscht atmosphärischer Tiefdruck, so empfiehlt es sich, anfangs etwas Papier zu verbrennen, um so die Kälte aus Ofen und Kamin zu "vertreiben".

Zum Anheizen legen Sie zuerst unbeschichtetes Papier auf den Brennraumboden, darauf 0,5 kg Weichholzspäne und 1 kg Holz (3 kleine Scheite). Ziehen Sie den Rüttelrostbetätiger ganz heraus und öffnen Sie den Primärluftschieber und den Sekundärluftschieber.

Bitte verwenden Sie kein Glanzpapier bzw. Papier aus Zeitschriften. Es brennt nicht gut und erzeugt durch seine Druckfarben sehr giftige Stoffe im Rauchgas.

Zünden Sie nun das Papier an. Warten Sie, bis die Weichholzspäne gut angebrannt sind. Schließen Sie einige Minuten später den Rüttelrostbetätiger und den Primärluftschieber. Stellen Sie einige Minuten später den Sekundärluftschieber auf Idealstellung.

Nach dem Abbrand legen Sie ca. 1,6 kg Holz (2 Scheite) auf. Öffnen Sie den Rüttelrostbetätiger und den Primärluftschieber, bis das Holz gut angebrannt ist (ca. 2 min.). Der Sekundärluftschieber bleibt auf Idealstellung. Für jede weitere Auflage gehen Sie bitte in der gleichen Weise vor.

Als Verbrennungsrückstände bleiben die mineralischen Anteile vom Holz (ca. 1 %) am Feuerraumboden liegen. Diese Asche ist - weil ein naturreines Produkt - ein hervorragender Dünger für alle Pflanzen im Garten. Die Asche sollte aber vorher ablagern und mit Wasser "gelöscht" werden.
Der Ofenlack härtet erst bei anfänglichem Gebrauch durch die Hitze richtig aus.

• Berühren Sie während des Heizens die Oberfläche nicht. Sie ist noch weich.
• Zum Abziehen der freiwerdenden Dämpfe lüften Sie Ihre Wohnung mehrmals gut durch und bereiten Sie keine Speisen in der Nähe des Ofens zu.
• Heizen Sie den Ofen stark auf - dadurch wird die Aushärtezeit verkürzt. 
• Das Aushärten der Oberfläche ist nach einigen ordentlichen Heizvorgängen vollständig beendet.

Um eine übermäßige Hitzebeanspruchung des Feuerrosts zu vermeiden, soll die Aschenlade regelmäßig entleert werden.

Gerät nie mit offener Aschenlade heizen - Überheizungsgefahr - Verlust der Garantie.
Vorsicht: In der Asche können noch Glutreste vorhanden sein. Füllen Sie die Asche daher nur in nichtbrennbare Behälter und stellen Sie die Aschenlade nicht auf brennbare Oberlächen.

Durch das Hin- und Herschieben des Rüttelrostbetätiger wird die Asche vom Feuerraum in die Aschenlade befördert. Dadurch wird im Feuerraum der Weg für die Primärzuluft frei, die für die Anheizphase förderlich ist.

Es ist nicht notwendig, während des Heizens den Rüttelrost zu betätigen.

Quelle: www.rika.at